Im Rahmen des Landesvorhabens „Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA)“ muss jede Schülerin/jeder Schüler ab der Jahrgangstufe 8 individuell bezüglich der Studien- und Berufsorientierung beraten werden.

An der Gesamtschule Würselen findet diese Beratung zum ersten Mal nach der Potenzialanalyse in der Jahrgangsstufe 8 statt. Die Beratung ist individuell, vertraulich und persönlich auf die Schülerin/den Schüler zugeschnitten. Sie wird mit einem oder mehreren schulischen Akteuren  durchgeführt und dokumentiert. Die Beratungsgesprächen führen die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Eltern/Erziehungsberechtigten und den Klassenlehrern (und/oder AL-Lehrern, StuBo, Abteilungsleitung II, Beratern der BA und ggf. weiteren Beteiligten) durch.

Je nach Zeitpunkt des Beratungsgespräche gibt es unterschiedliche Themenschwerpunkte, die zum einen den „Ist-Stand“ und zum anderen „den nächsten Schritt“ aufzeigen. Die Beratung ist immer an die individuelle Situation der Schülerin/des Schülers angepasst.

Ziel der individuellen Beratung ist, den bisherigen Prozess der Berufsorientierung zu reflektieren, weiterführende Schritte in den Blick zu nehmen und die eigene Entscheidung der Schülerin/des Schülers sowie die Persönlichkeit zu stärken, um eine realistische Anschlussperspektive zu entwickeln.

Zur besseren Kommunikation aller Beteiligten  (Schüler/in, Erziehungsberechtigte, Schule, Betriebe und Berufskollegs) werden Gespräche und der Prozess dokumentiert und vom Schüler im Berufswahlpass abgeheftet.

In erster Linie sind die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer die Ansprechpartner für den Weg der beruflichen Orientierung die Schülerinnen und Schüler, da diese ihre Schülerinnen und Schüler besser kennen. Des Weiteren steht das StuBo-Team auch für Beratungen zur Verfügung.

In der aktuellen Situation bittet das StuBo-Team darum, per E-Mail (oder per Chatnachricht in Fronter) einen Beratungstermin zu vereinbaren.

Die Berufsberater der Bundesagentur für Arbeit beraten auch nach Kontaktaufnahme per E-Mail.