Aufgeregte Kinderstimmen und laute Jubelausrufe füllen die Ohren aller Anwesenden. Platschende Eintauchgeräusche und spritzendes Wasser mischen sich mit konstanten Höhenansagen darunter: „Drei Meter! Fünf Meter! Sieben Meter!“ Es sind die letzten 15 Minuten eines ereignisreichen und aufregenden Tages für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c der Gesamtschule Würselen am 23. Mai 2019.

Im Rahmen der „Bildungszugabe“ der StädteRegion Aachen besuchten die 26 Mädchen und Jungen zusammen mit der Klassenlehrerin Waltraud Wilden und dem Schwimmlehrer Tim Musikant die Ulla-Klinger-Halle in Aachen. Unter der Leitung von Frau Schwaig sowie zwei weiteren Übungsleitern des heimischen Schwimmvereins SV Neptun bekamen die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Kunst des professionellen Wasserspringens in dem ehemaligen Bundesstützpunkt.

„Anlauf, Absprung, Körperspannung!“ Darauf kommt es beim Wasserspringen an, verrät Frau Schwaig den Kindern. Diszipliniertes Training und Mut sind die beiden Eckpfeiler bei dieser Sportart. Und Mut ist es auch, welchen die Kinder zunächst bei Sprüngen in die Schnitzelgrube (ein Becken zur Sprungerprobung mit weichen Kissen) und auf dem Trampolin unter Beweis stellen müssen. „Dies dient der Vorbereitung unter erleichterten Bedingungen für die späteren Sprünge von Höhen bis zu 10 Metern“, erklärt die Übungsleiterin.

Nachdem der Trainingsdurchlauf, das sogenannte Land-Training, nach einer Stunde absolviert war, durften sich die mutigen Springer der 5c nun also an das Element des Wassers heranwagen und zeigten waghalsige Sprünge von einem, drei, fünf und sogar sieben Metern. Laute Anfeuerungsrufe und ein breites Grinsen nach dem Auftauchen führten bei allen Beteiligten zu einer ausgelassenen Stimmung, welche sich gerne in den kommenden Jahrgängen wiederholen soll.

Waltraud Wilden, Tim Musikant

Ein Sprung ins kalte Wasser